Going to Shot Show 2018 – Day 2

Share it
  • 11
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    11
    Shares

An Tag 2 stand die Fahrt ins bekannte Death Valley auf dem Programm.

Ca. 2,5h Stunden Fahrt sind hier ganz normal – dies ist bei uns mit einer halbstündigen Fahrt gleichzusetzen.

Auf unserer Fahrt machten wir einen kurzen Halt in Parhump wo wir hofften den ansässigen Gunstore besichtigen zu können.
Jedoch hatte dieser am Sonntag leider geschlossen. Allerdings wagten wir einen Blick in das Geschäft nebenan – Feuerwerk.
Auch hier spiegelte sich das Motto – big, bigger, Vegas / Amerika – wieder, denn die Packungen waren alle mindestens doppelt so groß wie bei uns.

Nach einer kurzen Stärkung ging auch gleich wieder ca. eine Stunde Fahrzeit weiter.
Angekommen in Death Valley bot sich uns eine schier unreale Landschaft die seines gleichen sucht.

Nachdem unsere Fotos gemacht hatten und die Gegend erkundet, machten wir uns auf den Weg zurück nach Vegas. Doch halt !! Was war da ?? Feldgeschütze und ein Hubschrauber – UMDREHEN !! Da konnten wir natürlich nicht vorbei fahren.
Auch haben wir durch Gespräche mit Anwesenden erfahren, dass dies hier ein Veteranen Treffpunkt sei und wir gerne auf ein Bier mithineinkommen sollen, jedoch mussten wir aufgrund zeittechnischer Koordination des weiteren Abends ablehnen.

Am Abend ging es dann ins Hotel Venetian – eine Kopie Venedigs die sehr gelungen ist.
Natürlich merkt man auch hier den Hang zur Übertreibung, dennoch bietet es ein besonderes Ambiente.
Auch Gondelfahrten sind hier möglich.
Lokal der Wahl – und von denen gibt es nicht zu wenige – war das “Tao” – eines der besten Lokale der Stadt.
Hervorragende Chinesische Küche, gepaart mit amerikanischen Touch.

Nach dem hervorragenden Essen (welches nicht gerade billig ausgefallen ist, unser Orts ginge man damit 3-4x fein essen), machte ich mich alleine auf Erkundungstour durch Vegas. Angefangen vom beeindruckenden Wasserspiel beim Belagio (spätestens dann weiß man, warum im Hoverdamm so wenig Wasser vorhanden ist) bishin zu diversen Seitengassen.

In der letzten Seitengasse vor dem Heimweg kam ich beim Shop von TAC702 vorbei – echt coole Jungs, toller Shop – nachdem ich ihnen dann je einen Patch dagelassen habe, waren sie ganz aus dem Häuschen und posteten es gleich auf Facebook.
Ein schöner gelungener Abend an dem mir wie die darauffolgenden Tage, die Füße sehr weh tun sollten.
Tag 3 folgt sobald als möglich.


Share it
  • 11
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    11
    Shares

Leave a Comment